Capoeira ist eine brasilianische Kampfsportart, die gleichwohl mehr einem Tanz gleicht. Entwickelt wurde es während der Kolonialzeit von jenen Sklaven, die von Afrika aus nach Brasilien verschifft wurden.

Heutzutage wird zumeist das moderne Capoeira Regional gelehrt. Dadurch fanden andere Elemente aus verschiedenen Kampfkünsten Einfluss. Es wurden mithin Techniken des Wushu, des Ringens sowie des Jiu Jitsu eingespeist. Von dem Capoeira Kämpfer wird enorme Beweglichkeit und spitzfindige List verlangt. Denn die Kampfsportart besteht vor allem aus Drehtritten, gesprungenen Tritten, Akrobatik und immer wieder einkehrenden Überraschungsmomenten.

Traditionell verbindet sich diese Sportart mit Musik. Daher gleicht sie in ihrer Bewegung oftmals einer einstudierten Tanzeinlage. Der eigentliche Kampf findet in einem Roda, dem so genannten Kampfkreis statt. Weltweit erlernen die Menschen diese zunächst ungewöhnlich wirkende Kampfkunst. Bislang konnte sie im europäischen Raum die klassischen Kampfsportarten wie Karate und Judo nicht ersetzen.